ARTEMIS


Personalien:
Vater: Zeus
Mutter: Leto

"Tatsachen":
Zwillingsschwester Apollons, auf der Insel Delos geboren. Die Göttin der Jagd, der Reinheit und der Tugenden; später auch die Mondgöttin, weil sie Selenes Rolle übernahm. Ihr Lieblingstier und Begleiter ist der Hirsch, aber sie wird auch von Hunden und Jungfrauen begleitet. Sie ist die Beschützerin junger Mädchen, bis zum heiratsfähigen Alter. Ihre Attribute sind Pfeil und Bogen. Aus natürlichen Gründen gab es eine gewisse Rivalität zwischen Aphrodite und Artemis. Sie führt den Beinamen Kalliste, was "die Schönste" bedeutet, aber sie wird oft mit recht groben, fast männlichen Zügen dargestellt. Sie ist eine vorhellenistische Göttin, ihr Name befindet sich schon auf mykenischen Steintafeln. Vielleicht war sie ursprünglich eine Muttergöttin, man glaubt auch, daß man Zeichen von Menschenopfern zu ihren Ehren gefunden hat. Sie ist in der gesamten griechischen Welt verehrt worden, aber das Artemision in Ephesos ist der berühmteste Kultort. Ihr römischer Name ist Diana.
    Artemis - Marmor
  Hellenistisch, 2. Jhd. v.Chr.
  Kunsthistorisches Museum, Wien

Mythos:
Als Agamemnon die griechische Flotte gegen Troja führte, erschoß er auf der Insel Aulis einen Hirschen, was Artemis erzürnte. Sie schickte schlechte Winde, um die Schiffe festzuhalten, und verlangte, daß Agamemnon seine älteste Tochter Iphigenie opfern solle. Weil Agamemnon seines Bruders Rache wichtiger fand, als das Leben seiner Tochter, lockte er sie nach Aulis unter dem Vorwand, sie mit Achilleus verheiraten zu wollen. Dann gibt es zwei Versionen des Mythos. In der ersten opferte er sie wirklich, in der zweiten begnügte sich Artemis damit, die Tochter nach Tauris zu entführen, wo sie als Priesterin Dienst leisten mußte.
Drehbuch:
Ah, wie gut es tut, sich an einem so warmen Tag im Fluß abzukühlen. Herrlich schattig ist es hier auch. Sie nur, wie graziös die Mädchen sind, wie sie hier auf der Wiese tanzen.... Das ist wahrlich ein Unterschied zu den grobschlächtigen Männern, die nur hinter uns Frauen her sind. Ungeschickt sind sie außerdem und haben nur eines im Kopf. Man braucht sich nur meinen Vater anzusehen, wie er es treibt. Aber ich wenigstens brauche keine Männer. Nicht, wenn es so viele schöne Frauen gibt.....
Aber, was ist das? Hat sich da hinter dem Gesträuch nicht etwas bewegt? War das nicht ein Gesicht? Ich werde eines der Mädchen hinschicken, die sich vorsichtig von hinten nähern soll. So, Arethusa wird das ganz ausgezeichnet erledigen. Gleich ist sie dort...
Na also, sagte ich es nicht? Steht nicht ein Mannsbild da drüben und glotzt uns an, während wir baden? Aktaion ist es, der Jäger. Der ist mir schon früher unliebsam aufgefallen. Na, warte nur! Ein Hirsch sollst du werden, dann kannst du mich anschauen so lange du willst. So, was sagst du jetzt?
Aber was ist denn mit ihm? Wieso ist er denn jetzt so entsetzt? Ach so, seine Hunde! Die hatte ich ganz vergessen. Jetzt reißen sie ihn in Stücke... Naja, ein Kerl weniger. Auf jeden Fall ist es herrlich hier im Fluß....
Kommentar:
Artemis wird oft als reines und nettes Mädchen dargestellt, die ewige Jungfrau und die Personifikation der Tugend und Keuschheit.
Aber sie war anderen gegenüber oft grausam, wie in obigen Beispielen. Sie verwandelte auch Daphne in einen Lorbeerbaum, nahm Orions Leben, weil er Eos anbetete und verwandelte Kallisto in eine Bärin, weil sie sich mit Zeus amüsiert hatte. Die grausamste Tat von allen vollbrachte sie gemeinsam mit ihrem Bruder, als sie die Kinder der Niobe ermordeten. Und das nur, weil Niobe, voll Stolz auf ihre vielen Kinder, sie mit den zwei von Leto (also Artemis und Apollon) verglich.
In meinen Augen war sie nicht nur die erste Frauenrechtlerin unserer Welt, sondern wahrscheinlich auch die erste Lesbe.
Bernhard Kauntz, Västerås 1998
Zurück zu , oder zur

webmaster@werbeka.com